Auf „Himmelswegen“ zum „Sonnenschiff“: 23. Januar bis 28. Februar 2017

Auf den „Himmelswegen“ im Süden Sachsen-Anhalts, mitten im Ziegelrodaer Forst, scheint ein golden schimmerndes Schiff über dem idyllischen Unstruttal zu schweben: die Arche Nebra. Das architektonische Juwel ist Wahrzeichen für einen der bedeutendsten archäologischen Funde der Region – die Himmelsscheibe von Nebra – und für die nächsten Tage und Wochen neues Expeditionsziel der Glasarche 3.

Spannende Reise in die Bronzezeit

Die Himmelsscheibe, die 1999 auf dem Mittelberg bei Wangen durch Raubgräber gefunden wurde, ist die bisher älteste bekannte Darstellung des Kosmos weltweit und ein einzigartiges Zeugnis der Menschheitsgeschichte. Um ihre Geschichte lebendig aufzubereiten und das Weltbild der mitteleuropäischen Bronzezeit erlebbar zu machen, entstand im Jahr 2007 ein außergewöhnliches Besucherzentrum – in Form einer Arche. Es nimmt die Besucher mit auf eine spannende Reise in die Zeit vor 3.600 Jahren.

Von Arche zu Arche

Die gläserne Arche, die bis Ende Februar am Hotel und Restaurant „Waldschlösschen Wangen“ vor Anker geht, gibt den direkten Blick auf die Arche Nebra frei und stimmt Gäste auf den Besuch der Dauerausstellung und des Planetariums ein. Wer einmal vor Ort ist, sollte die Gelegenheit nutzen und sowohl die vielfältige Natur des Ziegelrodaer Forst erkunden als auch weiteren Stationen der „Himmelswege“ – dem Sonnenobservatorium Goseck und der Dolmengöttin in Langeneichstädt – einen Besuch abstatten.

Veranstaltungen

2017 jährt sich die Eröffnung der Arche Nebra bereits zum zehnten Mal. Anlässlich des Jubiläums zeigt das Besucherzentrum die Sonderschau „Aus der Tiefe geboren – Die Himmelsscheibe von Nebra“ – eine spannende Geschichte rund um bronzezeitlichen Bergbau, Kupferhandel und die „Fürsten der Bronzezeit“ (7.4.–5.11.2017). Zahlreiche Veranstaltungen ergänzen die Schau. 

Hier finden Sie das komplette Veranstaltungsprogramm für 2017.